Zurück zu den News

Hygrothermische Bauteilanalysen

Das Bauen mit Holz liegt im Trend. Dies nicht nur im ökologischen Kontext. Holz kann äusserst vielfältig bearbeitet und eingesetzt werden und weist sehr gute Statikeigenschaften auf. Zudem ist der Baustoff verhältnismässig leicht, was ihn gerade bei Sanierungen und Aufstockungen sehr interessant macht.

Aufgrund der stetig wachsenden energetischen Anforderungen nehmen aber auch die planerischen und umsetzungstechnischen Herausforderungen beim Bauen mit Holz zu. Die hohen Vorgaben bezüglich Wärmeschutz und Luftdichtheit der Gebäudehülle gehen einher mit den bauphysikalischen Herausforderungen des Feuchteschutzes. Besonders im Bereich der Gewerkeschnittstellen zwischen Fenstern und Wänden, bzw. Flachdächern, kommt zudem die Herausforderung von hinterlaufsicheren Übergängen im Bereich der Abdichtungsanschlüsse hinzu.

Dass oben genannte Herausforderungen oftmals zur Überforderung der involvierten Planer und Handwerker führt, zeigt die leider hohe Anzahl an Schadenfällen, welche in den vergangenen Jahren im Bereich der Gebäudehülle, bzw. in den erwähnten Schnittstellenbereichen aufgetreten sind.

Um dieser Situation entgegen zu wirken, haben wir uns u.a. dazu entschieden, entsprechende Kompetenzen im Bereich der hygrothermischen Analyse aufzubauen. Dazu haben wir die Simulationssoftware WUFI (Pro und 2D) beschafft und umfangreich in die Aus- und Weiterbildung unserer Mitarbeiter investiert.

Unser Team weist eine langjährige planerische und gutachterliche Erfahrung im Bereich von Fenstern und Aussentüren sowie deren Schnittstellen zu den angrenzenden Gewerken auf. Dies macht uns zu einem kompetenten Partner in den entsprechenden Bereichen. Wir sind überzeugt davon, dass WUFI diese grosse Praxiserfahrung sehr gut ergänzt und wir unser Dienstleistungsangebot so optimal ergänzen können.

Wir können nun also nicht nur zwecks Schadensanalyse auf hygrothermische Simulationsmöglichkeiten zurückgreifen. Besonders auch in der Planung können wir die verantwortlichen Personen mittels Situations- und Risikoanalysen unterstützen, um eine solide planerische Basis bezüglich Wärme- und Feuchteschutz im Bereich der Gewerkeschnittstellen zu legen.

Zögern Sie daher nicht uns mit Ihren Anliegen und Fragen zu kontaktieren. Wir freuen uns, wenn wir einen Beitrag zu einer hohen Bauwerksqualität leisten dürfen.

Bei Fragen und Anliegen steht Ihnen unser Rolf Auer gerne zur Verfügung.